Zafraan Ensemble © Peter Gesierich

Das Zafraan Ensemble aus Berlin ist ein junges und vielseitiges Ensemble für zeitgenössische Musik, das sich durch seine hohe musikalische Qualität und innovative Konzertformate auszeichnet. Dies spiegelt sich unter anderem in zahlreichen Preisen bei renommierten internationalen Wettbewerben und der Zusammenarbeit mit den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit wider.

Das aus zehn Musikern verschiedener Nationalitäten bestehende Ensemble formierte sich im Kern aus Absolventen der HfM Hanns Eisler Berlin, an der es mehrfach den ersten Preis im Wettbewerb für Interpretation zeitgenössischer Musik gewann, und arbeitet projektbezogen mit Dirigenten wie Manuel Nawri, Titus Engel oder Premil Petrovic zusammen. Seit seiner Gründung 2009 konnte das Ensemble bereits zahlreiche internationale Engagements wahrnehmen und sich dabei ein umfangreiches Repertoire erschließen. Sein profundes Wissen über neue Kompositionen und ihre Aufführung gibt es regelmäßig in Workshops an junge Komponisten und Instrumentalisten weiter, wie zuletzt beim Beijing International Composition Workshop in China, im Rahmen von Veranstaltungen der Akademie Musiktheater Heute und in Kooperation mit dem Institut Klangzeitort der Berliner Musikhochschulen.

Ein Markenzeichen des Ensembles sind dramaturgisch klug konzipierte Programme wie »Umbrüche ins Offene«, »Dans l’espace et les temps« und die Reihe »People aren’t sounds, are they?«, aber auch inszenierte Konzerte wie »Der Einzelklang und die Musik« oder »Palimpsesto«, in denen eine Verknüpfung mit Kunstrichtungen wie Tanz, Performance, Dichtung und Malerei stattfindet. Im Bereich Musiktheater debütierte das Ensemble 2013 am Schauspiel Stuttgart (Regie: Ulrich Rasche) sowie an der Deutschen Oper Berlin (Regie: Daniel Pfluger) und konnte mit großem Erfolg die Kammeroper »Hypermusic Prologue« von Hèctor Parra und Lisa Randall in Koproduktion mit den Sophiensaelen Berlin und dem Gare du Nord Basel szenisch uraufführen (Regie: Benjamin Schad).

Vergangenes Jahr wirkte das Zafraan Ensemble neben einer Reihe eigener Konzerte auch bei einer Produktion von Ulrich Rasche und Nis-Momme Stockmann in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Ari Benjamin Meyers mit und debütierte dabei auf Kampnagel Hamburg, beim Kunstfest Weimar und am Schauspiel Frankfurt. Ende 2014 erschien die Debüt-Veröffentlichung »Palimpsesto« als CD-DVD über das Label Testklang im Vertrieb von Harmonia Mundi und stieß auf sehr positive Resonanz (u.a. Longlist 2015/01 vom Preis der deutschen Schallplattenkritik). Anfang 2015 präsentierte das Ensemble in Zusammenarbeit mit Aliénor Dauchez und La Cage eine Aufführungsserie des Musiktheaters »Démesure«, das im Sommer 2016 in Paris und Berlin erneut zu erleben sein wird. Zudem fanden Workshops mit den Komponisten Evan Gardner und Antoine Daurat statt, deren Ergebnisse ab Herbst 2016 in Form von diversen Aufführungen und Aufnahmen vorgestellt werden sollen.

In der Saison 2015/16 stehen neben Konzerten in Berlin, Dresden, Hannover, Baden-Baden, Rottenburg und beim Forum Wallis auch zwei große Eigenproduktionen an. Beim Ultraschall Festival und der ars nova Reihe des SWR debütiert das Ensemble unter der Leitung von Titus Engel in dem Programm »Klangrede« mit Uraufführungen der Komponisten Johannes Boris Borowski, Eres Holz und Stefan Keller, an die dank der Ernst von Siemens Musikstiftung drei Kompositionsaufträge vergeben werden konnten. Zudem wird gemeinsam mit Chiharu Shiota, Jeremias Schwarzer, Samir Odeh-Tamimi, Stefan Goldmann, Folkert Uhde, Ilka Seifert und Salome Kammer das Konzertexperiment »alif::split in the wall« entwickelt, das bei der MaerzMusik seine Premiere feiert und anschließend bei diversen internationalen Festivals Station machen wird. Das Projekt überträgt Prinzipien der Ausstellungspraxis Bildender Kunst wie der Installation und des Performance-Theaters auf die musikalische Form des Konzerts.

Das Zafraan Ensemble setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Liam Mallett (Flöten), Miguel Pérez Iñesta (Klarinetten), Martin Posegga (Saxophone), Anna Viechtl (Harfe), Daniel Eichholz (Schlagwerk), Clemens Hund-Göschel (Klavier), Emmanuelle Bernard (Violine/Viola), Josa Gerhard (Viola/Violine), Martin Smith (Violoncello) und Beltane Ruiz Molina (Kontrabass).

2015 und 2016 erhält das Zafraan Ensemble eine Basisförderung durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin.