Drei Uraufführungen bei Südseite nachts in Stuttgart

news_ 2018-03_Suedseite-nachts Theaterhaus Stuttgart © Dietmar Strauss

13. März 2018

Am 10. April 2018 ist das Zafraan Ensemble zu Gast in der Reihe »Südseite nachts« im Stuttgarter Theaterhaus. Zu hören sind Werke von Giacinto Scelsi, Stefan Keller und Alexander Schubert sowie Uraufführungen von Samir Odeh-Tamimi, Josep Planells Schiaffino und Nicolai Worsaae.

Mit dem Programm im Stuttgarter Theaterhaus feiert das Zafraan Ensemble den Rhythmus – und zwar nicht im Sinne der zahlenmäßigen Verhältnisse von Dauern, sondern den Rhythmus als Abfolge von Klangenergien, als Katalysator und Befreier des Klangs.
Der Bogen führt dabei von Giacinto Scelsis’ Okanagon, welches mit Tam-Tam und den tiefen Saiten von Harfe und Kontrabass ein dunkles, erdiges Ritual heraufbeschwört, bis hin zur Beschäftigung mit kubanischen Patterns und Stereotypen des Jazz.

Die Kompositionsaufträge für dieses Konzert gingen an Samir Odeh-Tamimi, mit dem das Zafraan Ensemble schon lange zusammenarbeitet, sowie an Josep Planells Schiaffino und Nicolai Worsaae – junge Komponisten, deren musikalisches Terrain Zafraan erstmals erkundet.

Giacinto Scelsi: Okanagon (1968)
für Harfe, Kontrabass und Perkussion
Stefan Keller: Hammer (2015)
für Saxophon, Perkussion und Klavier
Samir Odeh-Tamimi: Efráh (2018), UA
für Harfe solo
Josep Planells Schiaffino: Cavall (2018), UA
für Saxophon, Kontrabass, Perkussion und Klavier
Alexander Schubert: Superimpose I (2009)
für Saxophon, Kontrabass, Perkussion, Klavier und Zuspiel
Nicolai Worsaae: New Tags (2018), UA
für Harfe, Kontrabass, Perkussion und Zuspiel

Eintritt: 12 € / 7 € (ermäßigt)
nur Abendkasse vor dem Konzertsaal

Samstag, 10. April 2018, 20 Uhr
Theaterhaus, Stuttgart