Démesure – Ein Musiktheater

20. März 2015

Ein Musiktheater mit Werken von Franck Bedrossian, Christophe Bertrand, Raphaël Cendo, Martin Grütter, Johannes Kreidler, Sarah Nemtsov und Alexander Schubert.

Die Welt ist zu klein. Sie ist zu groß.
In Démesure wird die Sehnsucht der jungen Generation erkundet, einer von Informationen übersättigten Gegenwart gerecht zu werden. Ständig scheint die Welt näher zu rücken und offenbart gerade dadurch ihr Unmaß: Ihre Komplexität ist unendlich, die Vernetzung unberechenbar. Unüberschaubar sind die Optionen, die sich auftun, Macht und Ohnmacht liegen nah beieinander.
Démesure reagiert hierauf in Gestalt einer „mise en corps“ zu aktueller Musik französischer und deutscher Komponisten, die der Schönheit der Fülle die bedrückende Vorstellung einer gleichzeitigen Ausdehnung und Verdichtung gegenüberstellen. Musikalisch und szenisch wird das Publikum eingeladen, dieser Ambivalenz gemeinsam mit den Ausführenden nachzuspüren.

Konzept, Regie: Aliénor Dauchez
Choreografie: Sergiu Matis
Musikalische Leitung: Clemens Hund-Göschel, Miguel Pérez Iñesta
Ausstattung: Michael Kleine
Assistenz: Lisa Fütterer
Bühnenbau: Lichtblick Bühnentechnik
Lichtdesign: Susana Alonso
Dramaturgie: Janis El-Bira
Produktion: Sebastian Solte
Zafraan Ensemble: Liam Mallet (Flöte), Miguel Pérez Iñesta (Klarinette), Martin Posegga (Saxophon), Anna Viechtl (Harfe), Daniel Eichholz (Percussion), Clemens Hund-Göschel (Piano), Wojciech Garbowski (Violine), Ildiko Ludwig (Viola), Martin Smith (Violoncello), Antoine Daurat (Elektronik)

Eine Produktion des Zafraan Ensemble in Kooperation mit La Cage und Per Aspera. Gefördert von: Kofinanzierungsfonds Berlin, Impuls Neue Musik, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Initiative Neue Musik Berlin, Konzert des deutschen Musikrates. Mit freundlicher Unterstützung von: Ehemaliges Stummfilmkino Delphi, Lichtblick Bühnentechnik.